Die Junophorsche Röhrenuhr

erstellt am: 09.06.2017 | von: junophor | Kategorie(n): Installationen

Hochverehrte Damen und Herren, liebe Gäste im Dampfkraftlabore!

Der heutige Bericht  handelt von von einem Projekte, welches seinen Anfang im Oktober anno 2014 nahm und soeben -für künftige Leser sei dies ergänzend eingefügt- am neunten Tage im Juni anno 2017  mit diesem Bautagebuche zu einem glücklichen Ende geführt werden konnte. In dieser Hinsicht handelt es sich also um das bisher längste Projekt der Junophorschen Werke. Aber auch aus einem anderen Grunde gebührt der Titel „des längsten Projektes“ der Junophorschen-Röhrenuhr, denn mit stolzen 60 Zentimetern in der Breite und 32 Zentimetern in der Höhe zählt sie zu dem bisher größten Objekte, welches die Werkbänke verließ.

(mehr …)

Junophphorsche Präsentationsleuchten Typ: „Imperator“

erstellt am: 11.02.2017 | von: junophor | Kategorie(n): Installationen

Hochverehrte Gäste!

Lassen Sie mich vorab einige Worte in eigener Sache vorbringen um dann zu dem eigentlichen Gegenstand der Betrachtungen zu gelangen, den

Junophorschen Präsentationsleuchten  vom Typ: „Imperator“.

(mehr …)

Der Junophorsche Höchsttonwandler

erstellt am: 26.07.2016 | von: junophor | Kategorie(n): Installationen


Werthe Freunde und Gönner der Junophor-Werke, hochverehrte Gäste im Dampfkraftlabore!

 

Ihnen ist sicherlich dieses eigenartige Gefühl vertraut, wenn etwas in der Luft (f)liegt– man weiß nur nicht genau was! 

bat-intro

In diesem Falle handelt es sich um jene Nachtgestalten, welche sich nach Einbruch der Dunkelheit mit flatterhaftem Fluge in die Lüfte erheben um ihren Hunger zu stillen. Dies geschieht allerorten und zumeist wenig bemerkt, doch unser überaus geschätzter Freund und Kollege Herr Teleman von Phone kommt diesem Treiben seit kurzem mit seinem  Nocturn Observator auf die Spur.

(mehr …)

Es ist an der Zeit… Das Dampfkraftlabor zeigt Flagge!

erstellt am: 01.03.2016 | von: junophor | Kategorie(n): Installationen

Hochverehrte Gäste, liebwerthe Freunde und Gönner des Dampfkraftlabores!

In den nunmehr fünf zurückliegenden Jahren konnten Sie das Wachsen und Werden der Junophor-Werke, mit dem Dampfkraftlabore als Herz und Motor miterleben. Eine Erfolgsgeschichte, die den meisten so vertraut ist, als wäre es Ihre eigene. Von dem raschen Gang des Fortschrittes selbst überrascht und mitgerissen, streben wir neuen Horizonten zu. Vor etwas mehr als einem Jahre standen die Werkmannen dann staunend vor dem ersten Werkschaufenster, um der Welt einen fortwährenden Blick auf die technischen Errungenschaften junophorscher Prägung zu bieten.

Doch etwas fehlte ……

Sie haben es längst erkannt, ein Firmensignet war nicht zu entdecken. Und so wurde die Junophorsche Fabulierabtheilung immer öfter von dem Publikum angesprochen, doch diesem Übelstande abzuhelfen. Und wie sie es getan haben!

Banner-bei-Nacht

(mehr …)

Die Entstehung des zwoten Junophorschen Hörbuches !

erstellt am: 24.02.2016 | von: junophor | Kategorie(n): Installationen

Werthe Freunde, Gäste und Besucher des Dampfkraftlabores!

 

Nachdem wir Ihnen bereits die Entstehung des dritten Junophorschen Hörbuches in aller Ausführlichkeit geschildert haben, möchten wir Sie keinesfalls mit einer ebensolchen Schilderung über das Werden des zwoten Hörbuches der Langeweile zutreiben.

Hörbuch2

(mehr …)

Junophorsches Hörbuch Nr. 3

erstellt am: 15.02.2016 | von: junophor | Kategorie(n): Installationen

Hochverehrte Gäste des Dampfkraftlabores, werthe Freunde und Weggefährten!

In diesem Berichte erlauben Sich die Junophorschen Werkmannen Ihnen folgendes Bautagebuch zur Ihrem Plaisir vorzulegen.

Darin wird die Verfertigung des nunmehr dritten! Junophorschen Hörbuches geschildert,

HörbuchNr-3

wohl wissend, Ihnen den Bericht über die Ausgestaltung des zweiten Hörbuches mit dem Titel: “Shakesspeare light“  -noch- vorenthalten zu haben. (mehr …)

Das Junophorsche Uranium-Licht

erstellt am: 12.01.2016 | von: junophor | Kategorie(n): Installationen

 

 

Hochverehrte Damen und Herrn, werthe Kolleginnen und Kollegen!

Die geruhsamen Tage „zwischen den Jahren“ nutzten die Junophorschen Werkmannen für eine besondere Arbeit, welche wir Ihnen nun einmal vorstellen möchten:

Es handelt sich um eine neuartige Licht-Konstruktion, die es wahrlich in und an sich hat:

Das Junophorsche Uranium-Licht!

Uranimlicht-S1

(mehr …)

Der Junophorsche Druckgasleuchtapparat

erstellt am: 31.08.2015 | von: junophor | Kategorie(n): Installationen

Werthe Gäste im Dampfkraftlabore

Fast sechs Monate dauerte nun die Baupause in den Junophorschen Werkhallen.

Doch waren die Werkmannen wahrlich nicht untätig, vielmehr regten sich im Verborgenen emsige Hände um die Werkhallen gründlich aufzuräumen, alten Ballast abzuwerfen und vielerlei Neues zu beginnen. Dabei haben wir uns unter anderem auch auf unsere konstruktiven Wurzeln besonnen und so fußen denn die neuen Kreationen auch in selbigen.

Heute gilt es also von der Werkwerdung des:

Junophorschen Druckgas-Leuchtapparates 

Baubericht-Avis2

zu berichten. (mehr …)

Das große Steampanoptikum – Die Junophor-Werke; und wie sie im Buche stehen!

erstellt am: 13.05.2015 | von: junophor | Kategorie(n): Installationen

Hochverehrte Damen und Herren Kollegen und Kolleginnen, geschätzte Gäste im Dampfkraftlabore!

 

Unlängst wurde auch an die Junophorschen Werkmannen und mich die Bitte herangetragen, ein Buchprojekt mit dem Werktitel: „Steampanoptikum“, doch mit einem Beitrage und Lichtbildern aus dem Dampfkraftlabore sowie einem weiteren, redaktionellen Textbeitrage zu bereichern.

Diesem Ansinnen ist die Junophorsche Fabulierabtheilung -wie auch alle übrigen Beteiligten Kollegen und Freunde- begeistert gefolgt. Und das Engagement hat sich wahrlich gelohnt, denn so ist nun das gewichtige Werk:

Das große Steampanoptikum 

steampanoptikum

vorgelegt von Alex Jahnke und Clara Lina Wirz im Buchhandel erschienen.

Gewichtig ist dieses Buch aus vielerlei Gründen zu nennen: Greift man zum ersten Male nach dem überaus anmuthig gestalteten Einbande, so hält man sage und schreibe ein ganzes Kilogramm an Lesefreude in Händen.

Schlägt man es auf und beginnt darin zu blättern, ist es augenblicklich um einen geschehen. Vergessen Sie die restlichen Dinge des Tages und geben Sie sich dem Rausche der Lichtbilder und Texte hin. Auf 176 Seiten im DINA-4 Formate ist es so, als blickte man durch ein Kaleidoskop des Steampunks. Doch nicht nur die sehr ansprechend arrangierten Ablichtungen, sondern auch die Wortbeiträge sind mannigfaltig, lehr- und abwechslungsreich.

Verschiedene Aspekte des Steampunk, reine Bildseiten, Prosatexte und persönliche Vorstellungen einzelner Steampunk-Künstler, „Maker“ genannt, wechseln kurzweilig und in rascher Folge. Dabei bilden sie die gesamte Vielfalt dieses Kunstgenres in gekonnter Weise ab.

Ein weiteres Pfund, welches in die Waagschale geworfen werden kann ist das herausragende Kapitel mit der weit gefächerten Präsentation zahlreicher Musikgruppen, künstlerischer Ausstellungs- Buch- und Bühnenwerke sowie aktueller Film(projekt)-Vorstellungen, welche in dieser Zusammenführung so noch nicht zu finden waren. Mehr geht nicht!

Der Anspruch in diesem „Panoptikum“ den Steampunk in Deutschland aus möglichst zahlreichen Blickwinkeln zu beleuchten, ist in hervorragender Weise erfüllt worden und so spreche ich an dieser Stelle die dringende Empfehlung, vor allem an all diejenigen aus, welche mit dem Begriffe „Steampunk“ -noch- wenig oder gar nichts anzufangen wissen, mit diesem Buche, den Einstieg zu wagen.

Werkstattblick

Aber auch in den zahlreichen öffentlichen Bibliotheken des Landes sollte das Werk ob seines gewichtigen Informationsgehaltes unbedingt vertreten sein!

Am 28.05.15 Nachträglich angefügt:

Diesem Werke wohnt anscheinend ein verborgener Zauber inne, denn die Start-Auflage ist nach der ersten Woche des Erscheinens bereits beinahe zur Hälfte verkauft und der Ansturm ungebrochen.

Darüber hinaus ist es den Damen der Junophorschen Fabulierabtheilung trefflich gelungen, die örtliche Stadtbücherei in Wedel dazu zu bewegen diesen Band in ihren Bestand aufzunehmen und Jedermann und Frau zur Ausleihe bereit zu stellen, wie Sie dem angefügten Blatte  freundlichst entnehmen können.

Eilmeldung

Wir danken Ihnen für die uns gewährte Aufmerksamkeit und bleiben Sie uns gewogen!

Ihr Aeon Junophor

Für die Fabulierabtheilung der Junophor Werke und des Dampfkraftlabores

 

 

 

Das Junophorsche Vox-Vortex-System zum Patente angemeldet

erstellt am: 10.05.2015 | von: junophor | Kategorie(n): Installationen

Verehrte Damen und Herren, liebe Gäste im Dampfkraftlabore!

Ein zartböiger Nord-West-Wind polaren Ursprunges, lässt mit 9°C am heutigen 10. Mai die Frühlingsgefühle frösteln. Daher nutzen wir die Gunst der Stunde, uns, die Junophorschen Werkmannen wieder zurück an Bord zu melden. Die im vergangenen Februar ausgerufene Unterbrechung des Baubetriebes -das so genannte „Baufasten“-, hat nun langsam ein Ende. In den vergangenen Wochen galt, es die Junophorschen Werkhallen und Lager gründlichst aufzuräumen und aus einem „wilden“ Chaos, ein „strukturiertes“ Chaos zu gestalten. Dieser Vorgang ist fast abgeschlossen.  

Baufastenzeit2015

Da in der Baufastenzeit weder ein Objekt neu begonnen noch vollendet werden sollte blieb den Werkmannen nichts weiter übrig, als die kreativen Impulse in Grundlagenarbeit münden zu lassen. So ist nun als wichtigste Neuerung das Junophorsche „VOX-VORTEX-SYSTEM“ ersonnen worden, wobei wir dieses ohne die kupfernen Lochbleche aus dem Kupferkeller unseres Freundes und Kollegen Leander Lavendels niemalen zu Wege gebracht hätten. Wie sie den Blättern des Lichtbildanhanges zu der Patentanmeldung entnehmen können, ist auch hier wieder eine schlicht aber anmuthige Formensprache gewählt worden. 

Vox-Vortex-Patent1

(mehr …)

« Ältere Einträge